Willkommen auf üBERDRUCK.DE

überdruck.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Überdruck

Startseite > Luftdruck

Der '''Luftdruck''' an einem beliebigen Ort der Erdatmosphäre ist der hydrostatische Druck der Luft, der an diesem Ort herrscht. Dieser Druck entsteht (veranschaulicht) durch die Gewichtskraft der Luftsäule, die auf der Erdoberfläche oder einem Körper steht. Der mittlere Luftdruck der Atmosphäre (atmosphärischer Druck) auf Meereshöhe beträgt normgemäß 101?325?Pa = 101,325?kPa = 1?013,25?hPa ? 1?bar.

|- style="text-align:right"
| 4000 m ||59,8 % || 606,3 hPa
|- style="text-align:right"
| 4810 m
<small>Mont Blanc</small> || 53,9 % || 546,52 hPa
|- style="text-align:right"
| 5000 m || 52,6 % || 533,3 hPa
|- style="text-align:right"
| 5400 m || 50 % || 506,6 hPa
|- style="text-align:right"
| 6000 m || 46,3 % || 469,0 hPa
|- style="text-align:right"
| 7000 m || 40,7 % || 412,5 hPa
|- style="text-align:right"
| 8000 m || 35,8 % || 362,8 hPa
|- style="text-align:right"
| 8848 m
<small>Mount Everest</small> || 32,1 % || 325,4 hPa
|- style="text-align:right"
| 10 km || 27,7 % || 280,7 hPa
|- style="text-align:right"
|13 km
<small>Reiseflughöhe</small> || 18,9 % || 191,0 hPa
|- style="text-align:right"
|17,9 km || 10 % || 101,3 hPa
|- style="text-align:right"
|20 km ||7,7 % || 77,8 hPa
|- style="text-align:right"
|35,9 km
<small>Radiosonden</small>
| 1 % || 10,1 hPa
|- style="text-align:right"
|50 km ||0,16 % || 165 Pa
|- style="text-align:right"
|100 km
<small>Grenze zum Weltraum</small> || 0,00027 % || 0,27 Pa
|}
<div style="clear:both;"></div>

Tagesgang

Der Luftdruck ist einer täglich wiederkehrenden Periodik unterworfen, die zwei Maximal- und zwei Minimalwerte pro Tag aufweist. Er wird durch die täglichen Schwankungen der Lufttemperatur angeregt, wodurch sich ein stärkerer 12-Stunden-Rhythmus (als semicircadian bezeichnet) und ein schwächerer 24-Stunden-Rhythmus (circadian) zeigen. Die Maxima finden sich gegen 10 und 22?Uhr, die Minima gegen 4 und 16?Uhr (Ortszeit). Die Amplituden sind breitengradabhängig. In Äquatornähe liegen die Schwankungen bei Werten bis zu 5?hPa. In den mittleren Breiten liegen die Schwankungen, aufgrund der größeren Corioliskraft (als Rückstellkraft der Schwingung), bei etwa 0,5 bis 1?hPa. Die Kenntnis des örtlichen Tagesganges des Luftdrucks erhöht die Aussagekraft eines Barogramms zur Einschätzung des Wettergeschehens, insbesondere in tropischen Gebieten. Direkt zu beobachten ist der Tagesgang in der Regel jedoch nicht, da er von dynamischen Luftdruckschwankungen überlagert wird. Nur bei hinreichend genauer Messapparatur und stabilen Hochdruckwetterlagen ist es möglich, diese Schwankungen ungestört zu beobachten.

Jahresgang

Der langjährig gemittelte Jahresgang des Luftdrucks zeigt eine geringe, aber auch vergleichsweise komplexe Schwankung zwischen den einzelnen Monaten. In Mitteleuropa zeigen sich ein Minimum im April, verantwortlich für den Begriff des Aprilwetters, und vergleichsweise hohe Werte für Mai und September (Altweibersommer).

Hintergrundrauschen

Im Hintergrundrauschen finden sich schwache Überlagerungen des Luftdrucks, mit typisch sehr niedriger Frequenz um 0,2?Hz und Amplituden kleiner als 1?Pascal. Solche Mikrobarome sind Folge von Wettererscheinungen oder stürmischer See. Auch das Bersten eines Meteors, der Knall eines Überschallflugs oder eine (Atom-)Bombenexplosion verursachen Druckwellen, die sehr weit entfernt noch detektiert werden können.

Luftdruck-Rekorde

Der historische globale Tiefstwert des Luftdrucks auf Meereshöhe beträgt 870?hPa (geschätzt, am 12. Oktober 1979 im Taifun Tip in der Nähe von Guam auf dem Nordwestpazifik).<ref name="DWD"/><ref name="horau"></ref> ist weder für den genannten Monat noch für das ganze Jahr 1958 ein Luftdruck verzeichnet, der annähernd an jenen Wert herankommt.

Der stärkste bis heute gemessene Luftdruckabfall innerhalb von 24?Stunden auf dem Atlantik wurde im Oktober 2005 im Hurrikan Wilma mit 98?hPa gemessen. Der Kerndruck fiel bis auf 882?hPa. Bei Taifun Forrest wurde im September 1983 im nordwestlichen Pazifik ein Druckabfall von 100?hPa innerhalb von gut 23?Stunden gemessen.<ref name="horau" />

Die höchsten bisher gemessenen und auf Meereshöhe reduzierten Luftdruckwerte wurden mit 1084,8?hPa in Tosontsengel (Mongolei, 1723 m ü. NN) am 19. Dezember 2001<ref name="DWD"/> für Stationen über 750?m und 1083,8?hPa<ref name="kb200" /><ref name="DWD"/> am 31. Dezember 1968 am Agata-See (Sibirien, 66,88° N / 93,47° E, 262 m ü. NN) für Stationen unter 750?m erfasst.

Der höchste Luftdruck in Deutschland wurde mit 1060,8?hPa am 23. Januar 1907 in .<ref name="DWD"/>

Der genannte Tief-Rekordwert von 870 hPa weicht um ?14,1 % vom Normdruck 1013,25 hPa ab, das Maximum von 1084,8 um +7,1 % nur halb so weit.

Experimente und Messung

Otto von Guericke konnte 1663 den Luftdruck mit den Magdeburger Halbkugeln nachweisen. Dabei handelte es sich um zwei dicht aneinander liegende halbe Hohlkugeln. Sobald die Luft zwischen den Hohlkugeln evakuiert worden war, konnten auch zwei entgegengesetzt ziehende Pferdegespanne diese nicht mehr voneinander trennen.

Ein anderes Experiment, das auch zur genauen Messung verwendet werden kann, ist ein einseitig verschlossenes und mehr als zehn Meter langes Glasrohr. Es wird zuerst horizontal in ein Wassergefäß gelegt, so dass die Luft entweicht. Richtet man es mit der Öffnung unter Wasser und der verschlossenen Seite nach oben auf, so stellt sich eine maximale Höhe ein, bis zu der sich der Wasserspiegel, durch den auf der umliegenden Wasseroberfläche lastenden Luftdruck, empor drücken lässt. Dieses sind etwa zehn Meter, bei hohem Luftdruck mehr, bei niedrigem Luftdruck weniger. Im Hohlraum herrscht dann beinahe ein Vakuum, das allerdings durch etwas Wasserdampf ?verunreinigt? ist. Man bezeichnet dieses als ein Flüssigbarometer. Evangelista Torricelli nutzte statt Wasser Quecksilber, welches bereits bei einer Höhe von 760?mm abreißt und zudem kaum verdampft. Ein anderes Instrument zur Luftdruckmessung nach diesem Prinzip ist das Goethe-Barometer.

Heute werden meistens Dosen-Barometer verwendet, die eine sogenannte Vidie-Dose oder einen Stapel derartiger Dosen enthalten. Dabei handelt es sich um einen dosenartigen Hohlkörper aus dünnem Blech, der mit einem Zeiger verbunden ist. Steigt der Luftdruck, so wird die Dose zusammengedrückt, der Zeiger bewegt sich. Damit die Messung unabhängig von der Temperatur ist, befindet sich in der Dose ein Vakuum, da sich darin befindliche Luft bei Erwärmung ausdehnen würde. Trotzdem gibt es temperaturabhängige Messfehler. Um diese klein zu halten, werden Legierungen mit einem geringen Wärmeausdehnungskoeffizienten verwendet.

Um von einem Flugzeug den möglichst unbeeinflussten (statischen) Umgebungsdruck zu messen, können eine Pitot-Sonde (Prandtlsonde) oder ? besonders für Eichzwecke ? ein von der Spitze des Leitwerks nachgezogener Schleppkegel oder eine nach unten abgesenkte Schleppbombe dienen.

<gallery>
Magdeburger-Halbkugeln.jpg|Skizze Caspar Schotts zu von Guerickes Halbkugel-Experiment.
Luftpumpentaler, geschlossene Kugel mit R A V (2).JPG|Detail des Luftpumpentalers, des ersten Gepräges mit der Darstellung des Trennungsversuchs
Wassersäule.png|Wassersäule
Dosenbarometer Prinzip.png|Prinzip des Dosenbarometer
</gallery>

Bedeutung

{| class="wikitable float-right"
|+ Luftdrucktendenz
|- align="center" style="background:#B3B7FF"
! width="20%"| Symbol
! width="80%"| Beschreibung
|-
|
| Steigend
|-
|
| Steigend, dann leicht fallend
|-
|
| Steigend, dann stabil
|-
|
| Leicht steigend, dann fallend
|-
|
| Stabil
|-
|
| Fallend
|-
|
| Fallend, dann leicht steigend
|-
|
| Fallend, dann stabil
|-
|
| Leicht fallend oder stabil, dann steigend
|}

Meteorologie

Regionale Schwankungen des Luftdruckes sind maßgeblich an der Entstehung des Wetters beteiligt, weshalb der Luftdruck in Form von Isobaren auch das wichtigste Element in Wetterkarten darstellt. Für die Wettervorhersage von Bedeutung ist der Luftdruck auf einer fest definierten Höhe in der Erdatmosphäre, die so gewählt ist, dass keine Störungen des Drucks durch Gebäude oder kleinräumige Geländeformen zu erwarten sind, also ohne eine Beeinträchtigung durch Reibung des Luftstromes am Boden in der sogenannten freien Atmosphäre. Eine Messung, die sich auf die Höhe der Erdoberfläche über Meereshöhe bezieht (sogenannter absoluter Luftdruck), würde in die Fläche übertragen eher die Topografie des Geländes als die tatsächlichen Schwankungen des Luftdrucks wiedergeben. Um dieses auszugleichen und die Werte damit vergleichbar zu machen, bedient man sich einer Reduktion auf Meereshöhe (sogenannter relativer Luftdruck).
Für das Wettergeschehen in Bodennähe sind vor allem die dortigen Unterschiede des Luftdrucks von Interesse. Sie führen zur Entstehung von Hoch- und Tiefdruckgebieten. Zwischen ihnen setzt aufgrund des Luftdruckgradienten der Wind als Ausgleichsströmung ein.

Luftfahrt

Der Luftdruck spielt in der Luftfahrt eine große Rolle, da die üblichen Höhenmesser im Prinzip Barometer sind. Die Flughöhe des Luftfahrzeugs wird also über den dort herrschenden statischen Luftdruck nach der barometrischen Höhenformel bestimmt (siehe Luftdruckmessung in der Luftfahrt). Ein unerwartet niedriger örtlicher Luftdruck kann dem Piloten eine zu große Höhe vortäuschen und damit zu gefährlichem Niedrigflug verleiten (Merksatz: ?Von Hoch nach Tief geht schief?), daher muss vor und gegebenenfalls auch während eines Fluges der Höhenmesser auf den aktuell am Boden herrschenden Luftdruck eingestellt werden.

Ab einer bestimmten ''Übergangshöhe'' oder ''Transition Altitude'' (s. Hauptartikel Flughöhe) werden alle Höhenmesser auf den Standarddruck von 1013,25?hPa eingestellt. Die Anzeige hat dann zwar keinen festen Bezug mehr zur tatsächlichen Flughöhe, aber da der absolute Messfehler für alle Luftfahrzeuge gleich groß ist, wird das Risiko von Kollisionen aufgrund unterschiedlicher Höhenanzeigen minimiert.

Folgende Luftdruckangaben finden in der Luftfahrt Verwendung:
  • QFE: der tatsächliche Luftdruck am Messort; ein auf QFE eingestellter Höhenmesser zeigt die Höhe über dem Messort an.
  • 0,65 °C/100 m); ein auf QNH eingestellter Höhenmesser zeigt die Höhe über Meeresspiegel an.
  • QFF: der rückgerechnete Luftdruck auf Meereshöhe unter Berücksichtigung von Ortshöhe, Luftfeuchte, Temperatur und weiterer Faktoren.

Auf Flugplätzen wird überwiegend der QNH-Wert verwendet, während in der Meteorologie der QFF-Wert verwendet wird, um Luftdruckwerte an verschiedenen Orten und Ortshöhen vergleichen zu können.

Schifffahrt

Der Luftdruck spielt in der Schifffahrt eine große Rolle, da rasche Luftdruckänderungen meistens schnelle Wetterveränderungen bewirken.

Ein rasches Fallen des Luftdrucks bedeutet in der Mehrzahl der Fälle Starkwind- oder Sturmgefahr. Die Bedeutung der Luftdruckabnahme pro Zeitraum für eine Windprognose ist jedoch breitengradabhängig. Fällt der Luftdruck in gemäßigten Breiten um mehr als 1 bis 2?Hektopascal in einer Stunde, folgt mit hoher Wahrscheinlichkeit Starkwind oder Sturm.

Starker Druckanstieg bedeutet nicht umgekehrt immer rasche Windabnahme.

Siedetemperatur von Wasser

Da der Luftdruck mit zunehmender Höhe abnimmt, verringert sich gemäß der abschätzen. Naturgemäss wird der Effekt vom auf Meereshöhe reduzierten atmosphärischen Luftdruck überlagert. Auf hohen Bergen lässt sich in kochendem reinen Wasser manches Gemüse nicht so rasch oder gar nicht mehr garen ? ähnliches gilt für das Kochen von Eiern, weil die Proteine zum Denaturieren einer bestimmten Temperatur ausgesetzt werden müssen, die dann eventuell nicht mehr erreicht wird. Der Zusatz von Salz kann gegensteuern indem es, je nach Konzentration die Siedetemperatur deutlich erhöhen kann.

{| class="wikitable" style="text-align:right"
|-
! Luftdruck !! Siedepunkt
|-
| 970 hPa || 98,785 °C
|-
| 980 hPa || 99,07 °C
|-
| 990 hPa || 99,345 °C
|-
| 1000 hPa || 99,62 °C
|-
| 1010 hPa || 99,895 °C
|-
| 1020 hPa || 100,19 °C
|-
| 1030 hPa || 100,465 °C
|-
| 1040 hPa || 100,76 °C
|-
| 1050 hPa || 101,035 °C
|}

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise